Jetzt hier anmelden! Nächstes Sackloch-Turnier am 18. Nov. um den Heher Herbschd-Cup.
Open
X

Herkunft. Es war einmal in Amerika

Cornhole, auch bekannt als „Bean Bag“, ist ein Freizeitspiel, bei dem mehrere Spieler abwechselnd mit Mais gefüllte kleine Säcke (Bean Bags) auf eine angehobene Plattform mit einem Loch werfen. Bleibt ein Säckchen auf der Plattform liegen, ist ein Punkt erzielt, fällt ein Säckchen in das Loch, sind drei Punkte erzielt. Das Spiel ist vor allem den Vereinigten Staaten populär, erfreut sich aber auch eine wachsende Fangemeinde in Deutschland und der Schweiz.

Es ist unbekannt, wo der wahre Ursprung des Spieles liegt, obwohl es Vermutungen und Geschichten über den Ursprung des Cornholes gibt. Eine Vermutung besagt, dass das Spiel erstmals im 14. Jahrhundert in Deutschland gespielt wurde, und im letzten Jahrhundert in Ohio wiederentdeckt wurde. Es gibt Augenzeugen, die besagen, dass Indianer (vorwiegend der Blackhawk-Stamm) nahe Illinois ein sehr ähnliches Spiel gespielt haben. Das Spiel gewann in den 1990ern erhebliche Popularität in Athens, Ohio und East Lansing, Michigan, an den Universitäten Ohio University und Michigan State University.

Wir spielen die saarländische Variante, genannt “Sackloch” ® nach dem Sack, der halt ins Loch muss. Das Spiel kommt grundsätzlich der saarländischen Natur von Geselligkeit und (kulinarischen) Freiluftereignissen entgegen, so dass ein Schwenker & Flaschenbier eigentlich schon als Zubehör zum Spiel gesehen werden kann.